Maned Wolf

Chrysocyon brachyurus

Ein Wolf, der aus der Rolle fällt
Der Mähnenwolf ist trotz seines Namens kein echter Vertreter der Wölfe. Er ist Einzelgänger, nachtaktiv und ernährt sich zur Hälfte von Früchten. Sein paraguayischer Name „aguara guazu“, der übersetzt „Großer Fuchs“ bedeutet, kommt den Tatsachen schon etwas näher. Nicht nur das Äußere erinnert an einen Fuchs auf Stelzen, auch die Jagdweise ist diesem sehr ähnlich. Mit etwas Glück kann man unsere Mähnenwölfe während der Vollmondführung dabei beobachten, wie sie sich schnellen Schrittes und mit aufmerksam gespitzten Ohren auf die Suche nach Futter machen. Sieht man sie nicht, so riecht man wahrscheinlich zumindest ihre intensiven Duftmarken aus weiter Entfernung.

Schon gewusst?

Mähnenwölfe gehen wie Kamele – im Passgang! Dabei bewegen sich jeweils Vorder- und Hinterbein derselben Körperseite gleichzeitig nach vorne, wodurch es zu einem schaukelnden Gang kommt.

Mähnenwolf
Mähnenwolf
Mähnenwolf
Mähnenwolf
Mähnenwolf
OrdnungRaubtiere
FamilieHunde
VerbreitungZentral-Südamerika (Brasilien, Bolivien, Argentinien, Paraguay, Uruguay)
Lebensraum
Gras- und Buschland, Savannestehende Gewässerimmergrüner RegenwaldKulturland, Siedlungsgebiet, Garten, Park
Gras- und Buschlandschaften
Nahrung
Allesfresser
Früchte, kleine bis mittelgroße Wirbeltiere (wie z.B. Vögel), Wirbellose
Aktivität
dämmerungsaktivnachtaktiv
Mähnenwölfe sind dämmerungs- und nachtaktiv.
Gewicht20 - 25 kg
GrößeKörperlänge 105 - 130 cm, Schulterhöhe 80 - 90 cm
LebensdauerZoo: 12 - 15 Jahre
FortpflanzungMähnenwölfe leben zur Fortpflanzungszeit paarweise. Nach einer Tragzeit von 2 Monaten werden 2 bis 5 Jungtiere geboren, die von beiden Elternteilen aufgezogen werden.
Gefährdung
Stufe 2
Mähnewölfe sind mäßig gefährdete Tiere.
FeindeMensch

Privatpatenschaften

Christian Fischelschweiger
Jasmin Kuntner
Christa Steinreiber
Luca & Katia Wiener-Pucher

X